Artikel Übersicht




Foto: TI Ferienland Cochem
Foto: TI Ferienland Cochem

am 17. und 18. März 2018

Bummeln Sie über den Ostermarkt am En­dert­platz, im Gebäude der Tourist-Infor­ma­tion, am Josef-Steib-Platz und am Carl­fritz-Nicolay-Platz. Zahlreiche Stände und Buden bieten Oster­ge­schenke, Deko­ra­tions­ideen und natür­lich Erfri­schungs­ge­trän­ke, heiße Geträn­ke und diverse Leckereien an. Genie­ßen Sie die ersten Strah­len der wärmen­den Früh­lings­son­ne und den Duft von Brezeln, Crépes und Fein­back­waren.

Jedes Jahr ein Besuchermagnet für die gesamte Region und darüber hinaus: die Große Autoschau der regionalen Kfz­-Händ­ler. Hier werden die aktuellen Modelle der führenden Automarken ausgestellt und Sie können sehen, fühlen, probesitzen, sich in­for­mieren und vieles mehr. Auch Jahres- und Gebrauchtwagen werden präsentiert.
Die Autoschau hat ihren Platz am Bock­brun­nenplatz, direkt zwischen dem Ostermarkt und der Fußgängerzone im Stadtzentrum.

Zum Frühlingsbeginn ein Bummel durch die verwin­kelten, von Fach­werk­häu­sern gesäum­ten mittel­al­ter­li­chen Gassen mit ihren zahl­reichen Fach­ge­schäf­ten: das ist ein Shopping-Erlebnis der besonderen Art. Mit den Cochemer Kauf­leuten freuen sich auch die gemütlichen Restau­rants, Weinstuben und Gaststätten auf Ihren Besuch!

© Tourist Information Ferienland Cochem 31.01.2018



Foto: Hotel Bellevue
Foto: Hotel Bellevue

am 23./24. Februar 2018 im Jugendstilhotel Bellevue in Traben-Trarbach.

Das Wochenende beginnt am Freitag, den 23. Februar 2018 um 19.30 Uhr mit einem Begrüßungsdinner, geprägt von exklusiven Rotweinen der Mosel.

Am 24.02.2018 findet ein leichtes Mittagessen unter dem Motto „Kabinett geht immer“ statt. Um 19.00 Uhr heißt es dann im Restaurant „Belle Epoque“ – „Prickelnde Genüsse aus aller Welt – Champagner & Co“.

Erleben Sie einen exklusiven GALA Abend inkl. 6-Gang Menü von Spitzenkoch Matthias Meurer. Durch den Abend führt Master of Wine und Sommelier-Weltmeister 1998 Markus Del Monego.

Menü und weitere Informationen auf http://bellevue-hotel.de/wein-und-genusswochenende/

© Romantik Jugendstilhotel Bellevue 02.2018



Moseljünger laden zur kultigen Weinparty am Ostersamstag in Trier ein

Trier. Junge Winzer, spannende Weine und jede Menge Musik gibt es am Ostersamstag bei der diesjährigen "Rhythm & Wine"-Party. Die mittlerweile zur Kultveranstaltung gewordene Fete der Jungwinzervereinigung MoselJünger findet am Ostersamstag, 31. März, in der Orangerie des Nells Park Hotels in Trier statt.
Karten gibt es in diesem Jahr nur auf der Internetseite der Veranstaltung.

15 Weingüter des Vereins MoselJünger präsentieren ihre Produkte bei einer Weinprobe mit anschließender Party. Mit der Kombination aus Weinprobe und Musikevent haben sie schon in den vergangenen Jahren bewiesen, dass Moselweine und Soulmusik hervorragend zusammenpassen. Rund 800 Gäste lockte die Veranstaltung in den letzten Jahren.

Rhythm & Wine 2018 startet am 31. März um 17 Uhr mit einer offenen Verkostung, bei der Besucher sich von der Vielfalt der Steillagenweine überzeugen können. Mit mehr als 50 Weinen präsentieren die jungen Winzer, wie Weinbau an der Mosel heute gelebt wird. "Tradition gepaart mit modernem Verständnis" lautet die Philosophie der Winzer. Sie sind sich sicher, dass jeder Gast bei der Veranstaltung einen neuen Lieblingswein finden wird.

Die vorgestellten Weine kommen aus dem gesamten Weinanbaugebiet, von der Saar bis zur Terrassenmosel. Folgende Winzer beteiligen sich: Sebastian Oberbillig aus Trier, Tobias Lorenz aus Detzem, Karl Josef Thul und Thomas Ludwig aus Thörnich, Peter Regnery aus Klüsserath, Christopher Lowen und Catherina Grans aus Leiwen, Verena Clüsserath, Alexandra Eifel und Christoph Clüsserath aus Trittenheim, Peter Lehnert aus Piesport, Matthias Meierer aus Kesten, Tiom Dienhart aus Noviand, Axel Pauly aus Lieser, Markus Berres aus Ürzig, Gerrit Walter aus Briedel und Kilian Franzen aus Bremm. Hinzu kommen drei neue Talente, denn die Moseljünger schauen über den Tellerrand und präsentieren neue Kollegen: Dies sind Katharina von Canal (Weingut Freiherr von Heddesdorff, Winningen), Johannes Busch (Weingut Clemens Busch, Pünderich) und Stefan Müller (Weingut Stefan Müller, Konz-Krettnach).

Das Team des Nells Park Hotels sorgt mit seiner kreativ interpretierten Küche für die passende Essensbegleitung zum Wein. Wem gutes Essen und guter Wein noch nicht genug ist, der kann ab 20 Uhr gute Musik erleben. Die Band "The Soulfamily" heizte schon vor einigen Jahren dem Publikum ordentlich ein. Von R'n'B, Funk und Soul bis hin zu aktuellen Musikhits, die neunköpfige Kombo begeisterte bis in die späten Abendstunden. Zur Abkühlung gibt es während der Party ebenfalls eine große Bandbreite von trockenen bis lieblichen Weinen der Moseljünger.

Neu ist in diesem Jahr, dass die Eintrittskarten ausschließlich über die Homepage der Veranstaltung www.rhythmandwine.de gekauft werden können. Damit gehören Ticketgebühren der Vergangenheit an und es kann ein reibungsloser Ablauf garantiert werden. Das Kombiticket für Weinprobe und Party kostet 30 Euro (zuzüglich Glaspfand). Wer nur zur Party kommt zahlt 15 Euro (zuzüglich Glaspfand).
Weitere Informationen unter www.moseljuenger.de

© Moselwein e.V. 31.01.2018

Nach oben



Veranstalter und Gäste ziehen positive Bilanz

TRIER. Zufriedene Besucher, zufriedene Aussteller und Veranstalter: Eine sehr positive Bilanz des Weinforums Mosel in Trier ziehen Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz und Mosel-Weinwerbung. Die 26. Auflage der beliebten Weinveranstaltung lockte mehr als 2.000 Gäste in die römischen Thermen im Stadtzentrum von Trier. Dort wurden 220 Weine von insgesamt 70 Erzeugern präsentiert - mehr denn je. Den Schwerpunkt bildeten Weine aus dem Anbaugebiet Mosel. Darüber hinaus konnten Weine von Mittelrhein, Nahe und Ahr probiert werden.

Ökonomierat Norbert Schindler, Präsident der Landwirtschaftskammer, Weinbaupräsident Rolf Haxel sowie Mosel-Weinkönigin Kathrin Hegner und der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe hatten zum Auftakt des Weinforums rund 200 geladene Gäste aus Weinwirtschaft, Politik, Verwaltungen, Verbänden und Wirtschaft in den römischen Thermen begrüßt. Das im vergangenen Jahr zum 25. Jubiläum eingeführte neue Veranstaltungskonzept habe sich bewährt, sagte Norbert Schindler. Mit dem Weinforum 2017 vollzogen die Veranstalter den Wandel von einer themenorientierten Weinpräsentation zu einer Weinmesse, bei der Winzer selbst ihre besten Weine vorstellen. Dabei bleibt das Weinforum nach wie vor die Leistungsschau der besten Weine aus der Landesweinprämierung Rheinland-Pfalz. Die Betriebe mit den besten Gesamtwertungen der Prämierung werden eingeladen, sich in den Viehmarktthermen dem Publikum zu präsentieren.
28 Spitzenweingüter der Landesweinprämierung Rheinland-Pfalz schenkten ihre Weine selbst aus. An Thementischen präsentierte die Landwirtschaftskammer zudem ausgesuchte Weine der Prämierung von rund 50 weiteren Erzeugern, darunter auch die Siegerweine aus den Anbaugebieten Mosel, Ahr und Mittelrhein. Prämierte Produkte aus der internationalen Steillagenweinprämierung CERVIM stellte das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel vor. Weine der Rebsorte Riesling in allen Qualitätsstufen und Geschmacksrichtungen dominierten das Angebot. Der Thementisch "Alles außer Riesling" widmete sich den weiteren Rebsorten der Region, vom Elbling über Müller-Thurgau und Burgundersorten bis zum Sauvignon blanc. Auch die ausstellenden Weingüter zeigten neben Riesling hervorragende Weine andere Sorten, vom Spätburgunder bis zum Gewürztraminer. Weinbaupräsident Haxel, Vorsitzender der Mosel-Weinwerbung, lobte das Weinforum als hervorragende Plattform für die Winzer. Dem Besucher biete es jedes Jahr "neue Juwelen von Mosel, Saar und Ruwer".

"Ich habe viele hervorragende Weine verkostet und einige Weingüter von der Mosel kennengelernt, die mir völlig unbekannt waren", bestätigte ein Weinfreund, der zum Weinforum aus Hessen nach Trier gereist war. Die Besucher des Weinforums kommen überwiegend aus dem Mosel-Gebiet vom Trierer Raum bis nach Koblenz sowie aus Eifel und Hunsrück. Doch auch Weinfreunde aus dem Saarland, aus Luxemburg, aus der Pfalz, Hessen, dem Kölner Raum oder sogar aus Osnabrück und Berlin kommen eigens zu dem großen Weinevent in die Römerstadt. Das einzigartige Ambiente in den unterirdischen Ruinen der antiken Thermenanlage sowie die Vielfalt und Qualität der ausgestellten Weine überzeugen Jahr für Jahr die Besucher. Ein großer Pluspunkt ist auch die Zusammenarbeit der Veranstalter mit der Deutschen Bahn und dem Verkehrsverbund Trier. Die Gäste können mit der Eintrittskarte zum Weinforum am Veranstaltungstag mit Bahn und Bus aus der gesamten Mosel-Region kostenlos anreisen und wieder nach Hause fahren. Das passende Mineralwasser zum Wein kommt vom Gerolsteiner Brunnen, der das Weinforum ebenfalls als Kooperationspartner unterstützt.

Zufrieden zeigten sich auch die ausstellenden Winzer. Sie berichteten von sehr guten Kontakten und intensiven Gesprächen mit den überwiegend sehr weinkundigen Besuchern. Das Weinforum ist für viele etablierte sowie noch unbekannte Erzeuger die Gelegenheit, ihre prämierten Weine und Sekte einem breiteren Publikum vorzustellen.

© Moselwein e.V. 22.01.2018

Nach oben



Lokomomil. Foto: Hofgut "Stift Kloster Machern"
Lokomobil. Hofgut "Stift Kloster Machern"

Die Sonderausstellung im Spielzeug- und Ikonenmuseum Kloster Machern zeigt noch bis Ende April 2018 viele handgefertigte Dampfmaschinenmodelle.

Die Sonderausstellung befasst sich genau mit diesem Thema. Sie zeigt die Geschichte, Entwicklung und Funktionsweise anschaulich dieser über 300 Jahre alten Technik auf.

Der besondere Termin für die ganze Familie und Technikfreunde: am Sonntag, 10. Dezember 2017 finden Vorführungen und Erläuterungen der Modelle und Dampfmaschinentechnik zwischen 14:00 Uhr - 16:00 Uhr statt.

"Diese Ausstellung richtet sich an alle, die sich über die Technik und Geschichte zum Thema "Dampf" informieren möchten. Kinder, Erwachsene, Schulklassen und Gruppen erhalten hier anhand von Modellen, Texten und Bildern einen Einblick in diese faszinierende Technik. Stellt sie doch den Beginn der maschinellen Mobilität dar." So die Familie Koch aus St. Johann, die maßgeblich mit ihren Modellen zu der Ausstellung beigetragen hat.
Auch finden sich komplett handgefertigte und individuell gestaltete Modelle der Sammlung Friedel Ruppenthal aus Mülheim in dieser Ausstellung wieder.

Erste Erfindungen und Entdeckungen mit Dampf; in welchen Bereichen wurden diese energiegeladenen Maschinen eingesetzt; selbst Karl Marx schrieb einen Reisebericht über eine Fahrt auf einem Dampfschiff.

Ergänzend als Unterhaltung für alle: Spielen Sie ein lustiges Spiel in geselliger Runde: "Der fidele Kaffeeklatsch: Ein Frage- und Antwort Spiel für große Leute" aus den 20er Jahren. Passend zum Dampfmaschinenzeitalter!

Anmeldungen für Gruppen bitte im Vorfeld unter: 06532 951 640.
Hofgut "Stift Kloster Machern" GmbH & Co KG, An der Zeltinger Brücke, 54470 Bernkastel-Kues

© Kloster Machern 10.2017



Nach oben