Senheim-Senhals

Senheim-Senhals, der landschaftlich besonders reizvoll gelegene Doppelort zu beiden Seiten der Mosel ist als Weindorf seit dem 12. Jahrhundert bekannt.

Altes Fährhaus anno 1780 im Ortsteil Senhals. Foto: Kurt Oblak
Neben kunstvoll restaurierten alten Fachwerkhäusern ist der Barockaltar in der Pfarrkirche bekannt. Sehenswert auch die Magdalenenkapelle in Senhals mit interessanten Fresken.

Steile Rebhänge und viel Landwirtschaft umrahmen diesen schönen Urlaubsort. Bei einer Wanderung durch die Senheimer Lay (bekannte Weinlage) überblickt man den Ort mit seiner Kirche und den Campingplatz mit Yachthafen und Schiffsanlegestelle.

Die Moselschleife bei Senheim (rechts) und Senhals (links).
In Senheim haben Sie die Möglichkeit, Künstler in ihren Ateliers aufzusuchen, die weit über die Grenzen des Kreises hinaus bekannt sind. Ebenso wartet ein Weinmuseum darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.
Sie übernachten in guten, familiären Pensionen oder Hotels. Die Gastronomie ist reichhaltig und zeigt das breite Spektrum von typisch moselländischer Hausmannskost bis zur frischen raffinierten Küche.
Bei den zahlreichen Veranstaltungen lernen Sie den hier angebauten Wein kennen, der mit seiner Leichtigkeit und Finesse zu einem gelungenen Urlaub beiträgt.

Am Pfarrgarten in Senheim. Foto: Heinz Peierl
Zur Geschichte:
Wer heute mit Ruhe das Dorf durchwandert, dem fällt auf, dass der Dorfkern anders aussieht als die typischen Moseldörfer. Breit sind die steilen Straßen, die zur Kirche laufen. Fast alle Häuser zeigen ungewohnte Bauarten, Lineal und Maßstab sind zu spüren. Und nach einheitlichem Bauplan quadratisch geformt, musste Senheim erneuert werden nach dem Brand von 1839.
Am 13. August 1839 wurde der Ort bei einer furchtbaren Brandkatastrophe eingeäschert. 106 Wohnhäuser, 22 Kelterhäuser und 7 Scheunen brannten ab.
Das Burghaus blieb stehen (heute Galerie und im Eigentum des Künstlers Christoph Anders); ebenso die Kirche und wenige andere Anwesen. Noch vorhandene Teile der Schutzmauern wurden zum Wiederaufbau des Dorfes verwandt.
Zwischen 1965 und 1967 Bau der Senheimer Brücke (Anbindung zwischen Hunsrück und Eifel) - hochwasserfreie Gemeinde - Hafenausbau.
1970 - im Rahmen der Verwaltungsreform - Auflösung der Amtsverwaltung Senheim, Franz Niggemeier beendet seine Dienstzeit als letzter Amtsbürgermeister, die Schulen in Senheim und Senhals werden aufgelöst und so wurde das Dorf Senheim ein zweites mal in seiner Überlebenslebendigkeit empfindlich getroffen. Heute erscheint Senheim-Senhals in einem beschaulichen Glanz mit vielen Attraktionen. Der Hafen, die Gastronomie - Weinstuben, Winzer, Galerie, Wein-Museum und viele andere Möglichkeiten laden ein zum Erleben und Wohlbefinden.

Freizeitangebote:
Weinlehrpfad, Skulpturenpark, Rad- und Wanderwege, Yachthafen, Campingplatz, Tennisanlage, Angeln, Weinproben.
Jeweils am ersten Wochenende im Juli wird das große Wein- und Heimatfest in Senheim gefeiert.

Kontakt:
Heimat- und Verkehrsverein  
56820 Senheim-Senhals  
Tel.: 0 26 73 / 96 28 20
Fax: 0 26 73 / 96 28 24

 Google Maps