Serrig

Serrig liegt im romantischen Saartal, inmitten einer herrlichen Umgebung mit ausgedehnten Wäldern, einer bizarren Felsenlandschaft und steilen Weinbergshängen.

Auch in Serrig (1.380 Einwohner) haben die Römer ihre Spuren hinterlassen, z.B. ein Grabmal, das im Volksmund „Widdertshäuschen“ heißt, weil dort der Sage nach Zwerge hausten, Wichtelmännchen, die menschliche Neugier vertrieben hat.

Die Schleuse in Serrig.
Neugierige Touristen dagegen sind in Serrig willkommen, um folgende interessante Sehenswürdigkeiten zu erkunden: den romanischen Kirchturm, die kath. Pfarrkirche, in der zu Weihnachten eine stilvolle Krippe ausgestellt ist, die Kapelle am Heiligenborn, Schloss Saarfels im Stil einer mittelalterlichen Burg, Schloss Saarstein, die ehemals staatliche Weinbaudomäne, und die Schiffsschleuse an der Saar, die mit 14,50 Meter Hubhöhe, die größte deutsche Schleuse an einem natürlichen Flusslauf ist.
Serrig ist Ausgangspunkt für viele Rad- und Wandertouren in der Region Saar- und Obermosel.

Unterwegs mit der Feldbahn des Hofguts.
Oberhalb des Ortes befindet sich das Hofgut Serrig mit einer Feldbahn, die als touristische Attraktion rund um das landwirtschaftliche Gelände fährt.
Serrig wird auch „das Tor zum Saarwein“ genannt, weil sich hier die ersten Weinberge an der Saar, aus südlicher Richtung befinden.

Kontakt:
Saar-Obermosel-Touristik  
Graf-Siegfried-Straße 32
54439 Saarburg
Tel.: 0 65 81 / 99 59 80
Fax: 0 65 81 / 99 59 829

 Google Maps

Weiteres zu diesem Thema