Treis-Karden

Die Doppelgemeinde Treis-Karden liegt am Schnittpunkt alter Handelswege zwischen Hunsrück und Eifel.

Die Doppelgemeinde Treis-Karden. Foto: TI Ferienland Treis-Karden
Tiefeingeschnittene Mosel-Seitentäler gestalten eine überaus reizvolle, im Volksmund auch "Siebengebirge der Mosel" genannte Landschaft.
Viele historische Bauten bezeugen die Geschichte der Gemeinde, die bis in die Kelten- und Römerzeit zurückreicht.
Unübersehbar beherrscht noch heute die ehemalige Stifts- und jetzige Pfarrkirche St. Castor mit ihren mächtigen Türmen das Ortsbild. Sie gehört mit ihren romanischen, gotischen und barocken Stilelementen zu den kunsthistorisch bedeutendsten Sakralbauten an der Mosel. Das Stiftsmuseum, direkt neben der Kirche, dokumentiert 2000 Jahre Religionsgeschichte mit Funden aus keltischer, römischer und fränkischer Zeit. Von der Blüte des Stiftes zeugen die zahlreichen Bauwerke des ehemaligen Stiftsbezirkes aus dem 12.-18. Jh.

Burg Treis und Wildburg. Foto: TI Ferienland Treis-Karden
Am Ortsrand von Treis, zwischen dem Flaumbach- und dem Dünnbachtal, liegen zwei Burgen. Die eine, Burg Treis aus dem 11. Jahrhundert ist nur noch Ruine, die andere, die Wildburg, ist erhalten und in Privatbesitz.
Wer einen wunderschönen Blick ins Tal der Mosel genießen möchte, der sollte entlang des Stationsweges hinauf zur Zilleskapelle steigen.

Kontakt:
Tourist-Information   
Ferienland Treis-Karden
St. Castor-Straße 87
56253 Treis-Karden, OT Karden 
Tel.: 0 26 72 / 91 57 700 
Fax: 0 26 72 / 91 57 696

 Google Maps