Wawern

Der Ort (ca. 600 Einwohner) liegt etwas westlich des Saarkanals in einer Talweite, in deren tieferen Bereichen sich ein großes Feuchtgebiet, der heute unter Naturschutz stehende „Wawerner Bruch“ gebildet hat.

Die restaurierte Synagoge erinnert an die im 19. Jh. gegründete jüdische Gemeinde.
Urkundlich erwähnt wird Wawern erstmals im Jahre 1030 als Wawera. Bereits im 14. Jh. ist der Weinbau nachzuweisen. Im T-förmigen, als Denkmalzone ausgewiesenen Dorfkern stehen noch viele, bis auf das frühe 19. Jh. zurückgehende, Häuser.
An die im 19. Jh. gegründete jüdische Synagogengemeinde erinnern die 1993 restaurierte Synagoge und ein Rabbinerwohnhaus (ehemalige Judenschule).
Im westlichen Teil der Gemarkung befindet sich das Wasserwerk des Kreises Trier-Saarburg, das 1911/12 erbaut wurde.

Beim Gang durch den Geschichtslehrpfad erfährt man nicht nur Wissenswertes über die Historie des Ortes, sondern auch zur Geologie und zum Weinbau. Außerdem führt er zu traumhaft schönen Aussichtspunkten.
Auf einer Strecke von 4,8 km, vom alten Ortskern ausgehend, mit 25 Schau- und Infotafeln wird die bewegte Geschichte des Dorfes Wawern veranschaulicht.
Länge: 4,8 km, Zeit: ca. 2 Stunden (gemütlicher Spaziergang). Ein Informationsblatt zum Geschichtswanderweg ist in den örtlichen Gaststätten und in den Tourist-Informationen Konz und Saarburg erhältlich.

Kontakt:
Saar-Obermosel-Touristik  
Saarstraße 1
54329 Konz
Tel.: 0 65 01 / 60 18 04-0
Fax: 0 65 01 / 60 18 04-24

 Google Maps

Weiteres zu diesem Thema