Ediger-Eller

Ediger-Eller wurde 2010 mit der Goldmedaille im Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgezeichnet und gilt unter Moselkennern als echter Geheimtipp!

Ediger-Eller im Herbst. Foto: Heinz Peierl
Eingebettet in eine reizvolle Flusslandschaft und umgeben von einer grandiosen Natur-Bergwelt bilden Tradition und Moderne eine gelungene Symbiose.


Altes Stadttor in Ediger. Foto: Heinz Peierl
Kelten waren die ersten bedeutenden Siedler; ihnen verdankt der Ort Ediger-Eller seinen Namen.
Zur Zeit der Merowinger war Eller ein Königshof. So missionierte hier nach 507 der Hl. Friedolin und erbaute ein Kloster zu Ehren der Hl. Hilarius. 1097 wurde Eller zu einer Großpfarrei. Unter der Herrschaft der Trierer Kurfürsten erlebte der Ort eine Blütezeit. Mehr als 70 Dörfer mussten im Ellerer Zehnthaus ihren Zehnten abliefern. Es existierte ein eigenes Ellerer Maß.
Erstmals unter König Dagobert I. (+639) erwähnt, erlebte Ediger im Hoch- und Spätmittelalter einen beträchtlichen Aufschwung. Kaiser Karl erhob das Dorf 1363 zur Stadt. Es wurde mit Mauern und Türmen umgeben und mit der Erlaubnis zu einem Jahr- und Wochenmarkt, den es bis heute gibt, ausgestattet. Im 17. Jh. erreichte die Fachwerkbaukunst ihren Höhepunkt.
Fachwerkhaus im Ort. Foto: Heinz Peierl
Eine heute noch weitgehend erhaltene Stadtmauer, zahlreiche historische Baudenkmäler, Klöster, Adelshöfe und Fachwerk in malerischen Gassen führen dazu, dass im Dumont-Reiseführer Ediger-Eller als „Rothenburg“ an der Mosel bezeichnet wird. Exzellente Weine, eine hervorragende Gastronomie und wohnen in historischen Mauern laden heutige Besucher ein zum Verweilen und Genießen. Zeugnisse der Vergangenheit finden sich in Ediger-Eller auf Schritt und Tritt und geben dem Ort einen unvergleichlichen Charakter. So ist der Kulturweg der Religionen auch mehr als nur eine Wanderung zur Kreuzkapelle mit dem weltbekannten Steinrelief „Christus in der Kelter“. Ein Erlebnis der Extraklasse bietet eine Wanderung durch den Calmont. Calmont, das heißt übersetzt: „heißer Berg“. Er ist 400 Millionen Jahre alt, fast 400 Meter hoch und mit bis zu 60 Grad Neigung der steilste Terrassenweinberg Europas. Der Calmont-Klettersteig, ein in Deutschland einmaliger Wanderweg, belohnt den Wanderer mit einer atemberaubenden Aussicht auf einen der schönsten Moselmäander.

Laach bei Ediger-Eller. Foto: Heinz Peierl
Aufatmen und auftanken in unberührter Natur, das ist in Ediger-Eller bei einer der vielzähligen sportlichen Aktivitäten möglich. Egal ob Kanufahren, Radwandern Golfen, Beach-Volleyball, Angeln, Paragliden vom Calmont, Nordic-Walking, Fitnessparcours, Boulen oder Mountainbiking, kein Wunsch bleibt unerfüllt.Oder ganz einfach aufleben und die Seele baumeln lassen. Ediger-Eller ist viel mehr als ein traditionsreicher idyllischer Weinort an der Mosel. Ediger-Eller ist ein Urlaubsort, der von seinen vielen Vereinen und Gruppen, in denen die Bürger ihren gemeinsamen Interessen nachgehen und auch gemeinsam Spaß haben, lebt. Diese zahlreichen Gemeinschaften sind der Motor für die sehr lebendige und engagierte Dorfgemeinschaft, die auch von den vielen Gästen sehr geschätzt wird. Das ausgeprägte, gemeinschaftliche Miteinander ermöglicht eine Vielzahl an Festen und Aktivitäten, die im Laufe eines Jahres in Ediger-Eller stattfinden.

Weinlagen:
Osterlämmchen, Elzhofberg, Feuerberg, Hasensprung

Jährliche Feste:
Pfingstweintage: Pfingstsamstag bis Pfingstmontag
Wein- u. Heimatfest "Ediger Osterlämmchen" mit traditionellem "Stohlgang" am Montag: 2. Wochenende im August
Straßenweinfest: 2. Wochenende im September 


Kontakt:
Tourist-Information
Mosel-Calmont-Region  
Pelzer Straße 1
56814 Ediger-Eller  
Tel.: 0 26 75 / 13 44

 Google Maps