Oberburg, Kobern-Gondorf

Die Entstehung der Oberburg liegt im Dunkeln. Eine erste Erwähnung der Herren von Kobern stammt aus dem Jahre 1126.

Die Oberburg neben der Matthiaskapelle. Foto: TI Kobern-Gondorf
Mit der Einheiratung Gerlachs III. von Isenburg in das Geschlecht begründete dieser die neue Linie Isenburg-Kobern. Im Zusammenhang mit einer Auseinandersetzung zwischen Gerlach III. und dem Trierer Erzbischof wurde 1195 eine Altenburg genannt. Damit ist die Oberburg in Abgrenzung zur Niederburg (Neuerburg) gemeint, die Gerlach III. wegen des Rechtsstreits errichten ließ.
Heute ist die Oberburg eine Ruine. Wann die Anlage zerstört wurde, ist historisch nicht genau gesichert. Man nimmt jedoch an, dass sie bei den Kriegszügen Ludwigs XIV. 1689 wie viele andere Burgen an der Mosel niedergerissen wurde. Teile der stark verfallenen Ringmauer mit Resten des Wehrgangs begrenzen noch heute die ovale Plattform, auf der die Oberburg erbaut wurde. Teilweise stammen die Mauerreste noch aus romanischer Zeit. Zur Talseite ist ein Halsgraben vorgelagert. An der Nordseite sind Ansätze früherer Gebäude zu erkennen.
Gut erhalten ist noch der quadratische Bergfried aus dem 12. Jahrhundert. Erdgeschoss und Obergeschoss sind gewölbt. Im Mauerwerk führt ein Treppenlauf zum zweiten Obergeschoss. In der Südwand des ersten Obergeschosses sind Türöffnungen erkennbar. Die Öffnungen darüber sind neueren Datums. 1936 setzte man dem Bergfried zum Schutz der Gewölbe ein Zeltdach auf.  
Wegen der exponierten Lage der Matthiaskapelle neben dem Bergfried wurde 1989 an einer im Mittelalter schon bebauten Stelle ein Wärterhaus errichtet und der Bergfried gastronomisch ausgebaut.

Kontakt:
Büro Touristik und Kultur Kobern-Gondor  
Lennigstraße 12-14
56330 Kobern-Gondorf
Tel.: 0 26 07 / 10 55
Fax: 0 26 07 / 96 19 46

 Google Maps

Weiteres zu diesem Thema
Reichsburg, Cochem
Zu einem wunderschönen Moselnachmittag gehört für den Liebhaber der Ritterzeit auch eine Führung durch die alten Gemäuer der über dem Moseltal gelegenen Reichsburg.  weiter lesen
Burg Arras, Alf
Schon in der Keltenzeit war die Gegend um die spätere Burg Arras besiedelt. Ab 360 befand sich hier eine römische Grenzbefestigung.  weiter lesen
Burg Thurant, Alken
Trotzig erhebt sich Burg Thurant über das Moseltal bei Alken. Die mittelalterliche Burg steht auf einem Bergsporn aus Schiefer über dem Ort Alken an der Mosel und gehört damit zum Typus der Spornburgen.  weiter lesen
Ehrenburg, Brodenbach
Inmitten der wildromantischen Wälder des Hunsrück, unweit der Mosel, ragt der steile Felsen empor, der seit Jahrhunderten die Türme, Höfe und Bastionen der Ehrenburg trägt.  weiter lesen
Burgruine Coraidelstein, Klotten
Die Besiedlungsspuren auf der oberhalb von Klotten gelegenen Schieferkuppe, wo sich heute die Ruine der mittelalterlichen Burg Coraidelstein befindet, reichen bis in römische Zeit zurück.  weiter lesen
Schloss von der Leyen, Kobern-Gondorf
Das Schloss von der Leyen ist die einzige Wasserburg an der Mosel. Der Stammsitz der Fürsten von der Leyen wurde um 1560 zum Schloss gestaltet, 1907 restauriert und beherbergt heute eine Ausstellung des Landeshauptarchivs.  weiter lesen
Schloss Liebieg, Kobern-Gondorf
Märchenhaft und anmutig präsentiert sich das stattliche Gebäude in einem großen Park mit aristokratisch aufragenden Bäumen und unzähligen Rhododendronbüschen. Freundlich empfangen wird man nach dem Passieren der Mauer von einem romantisch plätschernden Brunnen.   weiter lesen
Niederburg, Kobern-Gondorf
Wer kommt auf die Idee, eine - nicht gerade bescheidene Burg - von weitem sichtbar ohne Baugenehmigung zu errichten? Der Reichsritter Gerlach I. von Cobern-Isenburg. Sehr mutig.  weiter lesen
Burg Eltz
Dieses ”Märchenschloss" stellt eine der schönsten Burganlagen Deutschlands dar, liegt in einem Nebental der Mosel in der Nähe von Mayen und braucht sich vor den bayerischen Schlössern sicher nicht zu verstecken.  weiter lesen
Schloss Veldenz, Veldenz
Das ehemalige gräfliche Schloss Veldenz war die größte Burg an der Mittelmosel, bis es 1681 durch die Truppen des französischen Königs Ludwig XIV. zerstört wurde.  weiter lesen
Marienburg, Zell
Die Lage der Marienburg ist tatsächlich einzigartig, denn sie befindet sich hoch oben auf dem Bergrücken, einer von der Mosel umflossenen Halbinsel, auf einem schmalen Grat, an dem sich die Moselschleife des Zeller Hamm auf weniger als 300 m verengt.  weiter lesen
Die Saarburg
Die einst stolze und mächtige Burg, eine der ersten und schönsten Höhenburgen des Westens, ließ Graf Siegfried von Luxemburg 964 erbauen.  weiter lesen
Burgruine, Freudenburg
König Johann von Böhmen, Graf von Luxemburg, ließ im Jahr 1337 auf einem mächtigen Sandsteinfelsen die Feste „Freyding“ zum Schutz der Grenze und zur Beherrschung der Heerstraße Trier - Metz erbauen.  weiter lesen
Burgruine, Sommerau
Weitab vom Durchgangsverkehr liegt ausgesprochen malerisch die Burgruine Sommerau im Ruwertal. Man gelangt zu ihr entweder über Gutweiler oder Gusterath-Tal.  weiter lesen