Burg Pyrmont, Roes

Es gibt einen Traum, den nicht nur Kinder träumen, sondern auch so mancher Erwachsene: vom Leben in einem Schloss.

Der Rittersaal der Burg. Foto: Heinz Peierl
Mit Rittersaal und scheppernden Rüstungen, mit Kemenate samt Himmelbett und goldbesetzter Brokatdecke, eben mit allem Drum und Dran. Manche Träume werden tatsächlich wahr - zumindest auf der Burg Pyrmont.

  
Die Burg Pyrmont mit Elzwasserfall und Pyrmonter Mühle. Foto: Heinz Peierl
Im Tal des Elzbaches, an der Straße zwischen Roes und Pillig, ragt sie als weithin sichtbares Zeichen verblichener Adelsmacht in die Höhe. Roter Blitz auf gelbem Grund: Stolz weht die Flagge hoch über dem markanten Bergfried, der über 82 schmale Stufen erklettert wird und eine zauberhafte Sicht freigibt auf Münstermaifeld und Burg Eltz, auf Weiher und Wälder.
Eine Ruine wird zur Prachtburg - das ist die Geschichte von Pyrmont. 1963 reagierten zwei Düsseldorfer Architekten auf die Anzeige "Burg zu verkaufen". Sie suchten und fanden ihr Glück auf dem Felssporn hoch über dem Elztal. Die 105.000 Mark Kaufpreis von damals klingen für heutige Grundstückspreise geradezu märchenhaft.
Inzwischen ist die einstige Burgruine, deren wechselvolle Geschichte bis ins Jahr 1225 zurückreicht, ein Aushängeschild in Sachen Denkmalpflege. Bei der Einrichtung hat die Familie Petschnigg - sie ist seit 1967 alleiniger Besitzer - die alte Mauer- und Gebäudestruktur erhalten. Das Innere jedoch wurde kräftig entstaubt und aufgemöbelt. Hier hängt ein flämischer Gobelin aus dem 16. Jahrhundert, dort schmückt eine Wandvertäfelung aus dem 18. Jahrhundert den Saal. Die Schränke stammen aus der Zeit der Frührenaissance, die Leuchterengel sind frühgotisch. Die Burg präsentiert sich mal barock, mal modern. Das gesamte Arrangement ist Resultat eines kunterbunten Sammeleifers.

Der Burghof. Foto: Heinz Peierl
Die Hausverwaltung kümmert sich darum, dass die Burggeister nicht einsam bleiben müssen. Besucher strömen in großer Zahl herbei, denn heute ist die Anlage eine Erlebnisburg mit reichhaltigem kulturellem und gastronomischem Programm. Spielleute bringen mittelalterliches Leben ins Gemäuer. Burgschmiede, Töpfer und Flachsspinnerinen werkeln abwechselnd, mit Musik von Anno dazumal beleben Gaukler den Burghof.
Westlich der Burg, in dem mit Naturstein gepflasterten Vorhof, stillen hungrige Besucher ihren Appetit. Das Ambiente beim überdachten Grill und im Getränkepavillon trifft den Geschmack all derer, die in der Geborgenheit alter Burgmauern deftig und zünftig feiern wollen. Für Gruppen, die ihre Steaks lieber selbst grillen, werden Heerlager und König-Artus-Runden stilecht nachempfunden. Geschichte in Häppchen, mundgerecht serviert. Wohl bekommt's!

In der Umgebung der Burg Pyrmont gibt es zahlreiche Wanderwege. Mehr erfahren Sie auf Traumpfade.de, wo Sie auch Informationen zum Pyrmonter Felsensteig finden.

Besichtigungen (ohne Führung):
Mai bis Oktober, So 11:30 bis 13:30 Uhr
Eintrittspreise:
Erwachsene 6 €, Kinder und Jugendliche (4 - 16 Jahre) 4,50 €, Familienkarte (Eltern und 2 oder mehr Kinder): 19 €, Gruppen (ab 20 Personen) 5,50 € pro Person.

Kontakt:
Burg Pyrmont    
56754 Roes
Tel.: 0 26 72 / 23 45
Fax: 0 26 72 / 88 11

 Google Maps

Weiteres zu diesem Thema
Reichsburg, Cochem
Zu einem wunderschönen Moselnachmittag gehört für den Liebhaber der Ritterzeit auch eine Führung durch die alten Gemäuer der über dem Moseltal gelegenen Reichsburg.  weiter lesen
Burg Arras, Alf
Schon in der Keltenzeit war die Gegend um die spätere Burg Arras besiedelt. Ab 360 befand sich hier eine römische Grenzbefestigung.  weiter lesen
Burg Thurant, Alken
Trotzig erhebt sich Burg Thurant über das Moseltal bei Alken. Die mittelalterliche Burg steht auf einem Bergsporn aus Schiefer über dem Ort Alken an der Mosel und gehört damit zum Typus der Spornburgen.  weiter lesen
Ehrenburg, Brodenbach
Inmitten der wildromantischen Wälder des Hunsrück, unweit der Mosel, ragt der steile Felsen empor, der seit Jahrhunderten die Türme, Höfe und Bastionen der Ehrenburg trägt.  weiter lesen
Burgruine Coraidelstein, Klotten
Die Besiedlungsspuren auf der oberhalb von Klotten gelegenen Schieferkuppe, wo sich heute die Ruine der mittelalterlichen Burg Coraidelstein befindet, reichen bis in römische Zeit zurück.  weiter lesen
Schloss von der Leyen, Kobern-Gondorf
Das Schloss von der Leyen ist die einzige Wasserburg an der Mosel. Der Stammsitz der Fürsten von der Leyen wurde um 1560 zum Schloss gestaltet, 1907 restauriert und beherbergt heute eine Ausstellung des Landeshauptarchivs.  weiter lesen
Schloss Liebieg, Kobern-Gondorf
Märchenhaft und anmutig präsentiert sich das stattliche Gebäude in einem großen Park mit aristokratisch aufragenden Bäumen und unzähligen Rhododendronbüschen. Freundlich empfangen wird man nach dem Passieren der Mauer von einem romantisch plätschernden Brunnen.   weiter lesen
Niederburg, Kobern-Gondorf
Wer kommt auf die Idee, eine - nicht gerade bescheidene Burg - von weitem sichtbar ohne Baugenehmigung zu errichten? Der Reichsritter Gerlach I. von Cobern-Isenburg. Sehr mutig.  weiter lesen
Burg Eltz
Dieses ”Märchenschloss" stellt eine der schönsten Burganlagen Deutschlands dar, liegt in einem Nebental der Mosel in der Nähe von Mayen und braucht sich vor den bayerischen Schlössern sicher nicht zu verstecken.  weiter lesen
Schloss Veldenz, Veldenz
Das ehemalige gräfliche Schloss Veldenz war die größte Burg an der Mittelmosel, bis es 1681 durch die Truppen des französischen Königs Ludwig XIV. zerstört wurde.  weiter lesen
Marienburg, Zell
Die Lage der Marienburg ist tatsächlich einzigartig, denn sie befindet sich hoch oben auf dem Bergrücken, einer von der Mosel umflossenen Halbinsel, auf einem schmalen Grat, an dem sich die Moselschleife des Zeller Hamm auf weniger als 300 m verengt.  weiter lesen
Die Saarburg
Die einst stolze und mächtige Burg, eine der ersten und schönsten Höhenburgen des Westens, ließ Graf Siegfried von Luxemburg 964 erbauen.  weiter lesen
Burgruine, Freudenburg
König Johann von Böhmen, Graf von Luxemburg, ließ im Jahr 1337 auf einem mächtigen Sandsteinfelsen die Feste „Freyding“ zum Schutz der Grenze und zur Beherrschung der Heerstraße Trier - Metz erbauen.  weiter lesen
Burgruine, Sommerau
Weitab vom Durchgangsverkehr liegt ausgesprochen malerisch die Burgruine Sommerau im Ruwertal. Man gelangt zu ihr entweder über Gutweiler oder Gusterath-Tal.  weiter lesen