Historische Wassermühle, Schweich

Erleben Sie Mühlentechnik auf vier Etagen in einer vollständig erhaltenen Wassermühle. Die Molitorsmühle wurde 1994 zum Kulturdenkmal ernannt und befindet sich im Privatbesitz der Geschwister Branz.

Die Molitorsmühle bei Schweich.
Das Mühlengebäude stammt im Kern von 1824, die vollständig erhaltene Mühlentechnik von etwa 1900. Während der Öffnungszeiten finden ständig Führungen mit Inbetriebnahme der Mühle statt.

Die Geschichte der Molitorsmühle:
Erbaut wurde die Mühle 1824 von dem Rotgerber Christoph Denhard und dem Wappenschmied Nikolaus Scholzen als Loh-, Öl- und Schleifmühle im Distrikt Deiersbaum am "Brühlglässchen" - also am Föhrenbach. Am 7. Juni 1830 ging sie in Familienbesitz über, nämlich an Johann Molitor (1791-1870), der von der Büchelsmühle nach Schweich kam. Zwischenzeitlich wurde die Mühle als Mahl- und Schälmühle eingerichtet, und man erhielt die Erlaubnis, einen weiteren Mahlgang einzubauen. 1870-1913 führte Johann Molitor jun. (1840-1913) die Molitorsmühle. Nachdem unser Großvater Nicolaus Molitor (*1875) im Jahre 1938 verstarb, betrieb unsere Großmutter Frau Wwe. Anna Molitor (1882-1951) die Molitorsmühle mit ihrer jüngsten Tochter Hedwig (1919-1984) gemeinsam weiter. Als Frau Hedwig Molitor 1946 den Müllermeister Herrn Anton Branz (1915-1992) von Rusenberg (Kreis Biberach/Riß) heiratete, übernahmen beide die Mühle. 1972 wurde die Molitorsmühle nach dem Mühlenstilllegungsgesetz stillgelegt. 1992 ging die Mühle in den Besitz der Geschwister Branz über. 1994 wurde die Mühle zum baulichen und technischen Denkmal lt. Denkmaltopographie. 1997 konnte die stillgelegte Mühle durch die noch sieben Geschwister Branz für die Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht und für Besichtigungen mit Führungen geöffnet werden.

Lage:
Sie finden die Molitorsmühle 100 m neben der Anschlussstelle Nr 129 (Schweich) der Autobahn A1. Falls Sie von Trier kommen, fahren Sie bitte bis zum Autobahndreieck Moseltal und dann in Richtung Köln. Die erste Ausfahrt nach dem Autobahndreieck (Schweich) ist die richtige. Von der Autobahnabfahrt fahren Sie in Richtung Hetzerath (nicht in Richtung Schweich!) und finden nach 100m links das Hotel Leinenhof mit großem Parkplatz (auch für Busse geeignet). Von dort ist die Mühle ausgeschildert: Man geht einfach links um das Hotelgelände herum und steht dann vor dem Mühlengebäude.

Öffnungszeiten:
Ostern bis Ende Oktober, samstags, sonn- und feiertags von 14 bis 18 Uhr

Kontakt:
Molitorsmühle  
54338 Schweich


 Google Maps

Weiteres zu diesem Thema
Mittelmosel-Museum, Traben-Trarbach
Das Mittelmosel-Museum in der Barockvilla "Haus Böcking" präsentiert auch heute noch den Wohnstil einer wohlhabenden Patrizierfamilie des 18. und 19. Jahrhunderts und stellt damit durchaus eine Besonderheit in der rheinland-pfälzischen Museumslandschaft dar.  weiter lesen
Stiftsmuseum Karden, Treis-Karden
Das Stiftsmuseum präsentiert sich mit seinen umfangreichen Schätzen im renovierten Zehnthaus hinter der Stiftskirche, dem ehemaligen Speisesaal (Refektorium) der Stiftsherren erbaut im Jahre 1238.  weiter lesen
Gallo-Römischer Tempelbezirk, Tawern
Haben Sie schon einmal einen gallo-römischen Tempel gesehen? Falls Sie dazu nicht bis nach Italien reisen wollen, gibt es in Tawern (von lat. taberna) die Möglichkeit eine rekonstruierte römische Tempelanlage zu besichtigen.  weiter lesen
Pieterhaus, Oberbillig
Das Pieterhaus wurde 1862 ursprünglich außerhalb des Ortes - über dem eigentlichen Ortskern von Oberbillig "im Pieter" vom Schneider Peter Dostert und seinem Sohn Philipp erbaut.  weiter lesen
Wein- und Heimatmuseum, Lieser
In liebevoller, mühsamer Kleinarbeit hat der Besitzer Alois Heid über viele Jahre und mit größtem persönlichen Engagement viele wertvolle, originelle und mitunter auch sehr kostbare Ausstellungsstücke zusammengetragen.  weiter lesen
Heimatmuseum, Kenn
In einem Winzeranwesen aus dem Jahre 1764 präsentiert das Museum die Lebens- und Wohnverhältnisse der bäuerlichen Bevölkerung seit dem Ende des 19. Jahrhunderts.  weiter lesen
Dorfmuseum, Ensch
Im Inneren des ca. 400 Jahre alten Hauses haben eine Vielzahl bäuerlicher Gerätschaften und alte Haushaltsgegenstände einen würdigen Platz gefunden.  weiter lesen
Heimatstuben-Museum, Enkirch
Ein Kleinod dörflicher Geschichte mit Zeugnissen aus der Stein-, Bronze-, und Hallstattzeit, aus der römischen Vergangenheit und dem Mittelalter sind im Heimatmuseum Enkirch zu sehen.  weiter lesen
Heimat-Museum Graacher Tor, Bernkastel-Kues
Von den acht Stadttoren und Pforten, die den Mauerring der alten Stadt Bernkastel durchbrachen, dem freundlichen Besucher Einlass gewährten und den Feinden den Zugang verwehrten, besteht heute nur noch das Graacher Tor des einst befestigten und ummauerten Bernkastel, das 1291 Stadtrechte erhielt.  weiter lesen
Geysir Andernach
Besucher erwartet in Andernach ein sehr seltenes naturwissenschaftliches Phänomen: der höchste Kaltwasser-Geysir der Welt. Er befindet sich im romantischen Mittelrheintal auf der Halbinsel Namedyer Werth. Per Schiff geht es über den Rhein vom Erlebniszentrum zum Geysir.   weiter lesen
Buddha-Museum, Traben-Trarbach
Traben-Trarbach ist der Heimatort einer einzigartigen Buddha-Sammlung, welche mit einer Ausstellung im Moseltal die faszinierende Welt des Buddhismus beleuchtet, erforscht und hinterfragt.  weiter lesen
Lava-Dome, Mendig
Eine einzigartige Erlebniswelt rund um den Vulkanismus erwartet Sie im Lava-Dome und den Lavakellern in bzw. unter der Stadt Mendig.  weiter lesen
Vulkanpark Infozentrum, Plaidt
Mit gewaltigen Ausbrüchen schufen die Vulkane der Eifel, zuletzt durch den gewaltigen Laacher-See-Ausbruch vor 13.000 Jahren, Deutschlands jüngste Landschaft aus Feuer, glühender Lava und Asche.  weiter lesen
Museum Winningen
Das 1967 gegründete Museum Winningen ist ein kulturhistorisches Museum und befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude in der Schulstraße.  weiter lesen
Landesmuseum, Koblenz
Das Landesmuseum Koblenz gehört zur Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz und hat seit seiner Gründung 1956 seinen Sitz in der Festung Ehrenbreitstein.  weiter lesen