Rheinisches Landesmuseum, Trier

Das größte und unbestritten auch bekannteste Trierer Museum ist das Rheinische Landesmuseum.

Kein anderes Museum in Deutschland unterrichtet so umfassend über Zivilisation, Wirtschaft, Siedlung, Religion und Kunst der ersten vier Jahrhunderte nach Christus.
Aus der Vorgeschichte werden die ältesten menschlichen Spuren, Inventare keltischer Fürstengräber und die Ergebnisse von Ausgrabungen der Latènezeit (seit 450 v. Chr.) veranschaulicht. Modelle und Rekonstruktionen machen diese Zeit dem Betrachter zugänglich.
Der Großteil der Bestände stammt aus der römischen Epoche. Nach Umfang, Vielfalt und Qualität ist diese Sammlung einzigartig. Die imposanten Grabdenkmäler aus Neumagen und dem Trierer Land, die das Leben und Treiben an der Mosel illustrieren, nehmen auch in der internationalen Kunstgeschichte einen hervorragenden Rang ein.
An farbenprächtigen Fußbodenmosaiken besitzt das Landesmuseum über 150 Einzelstücke, weitaus mehr als alle anderen deutschen Museen zusammen. Ebenso kann das Landesmuseum mit frühkaiserlichen Buntgläsern und in der Kleinkunst mit einer Fülle von Terrakotten und figürlichen Kleinbronzen aufwarten.
Das spätantike Trier als Kaiserresidenz der westlichen Reichshälfte und als bedeutendste frühchristliche Gemeinde des Rheinlands lieferte neben anderen Kostbarkeiten wie prunkvollen Gläsern des 4. Jahrhunderts, feinen Elfenbeinarbeiten und im Rheinland einzigartigen reliefverzierten Sarkophagen über 800 frühchristliche Grabinschriften - eine Fülle, die kein anderes Museum nördlich der Alpen aufzuweisen hat.
Die Münzsammlung, die vorrangig Prägungen der Trierer Münzstätte aus der Römerzeit und dem Mittelalter aufbewahrt, besitzt die vollständigste Sammlung spätantiker Prägungen sowie der numismatischen Zeugnisse der Trierer Kurfürsten.
Die fränkische Zeit ist durch anschauliche Grabfunde mit reichen Waffen- und Schmuckbeigaben, Gläsern, Ketten, Fibeln, Goldscheiben und prächtigen Beschlägen von Pferdegeschirren vertreten.
Das Mittelalter und die Neuzeit werden illustriert durch reiche Sammlungen an Kleinkunst, bedeutende Skulpturen und Architekturteile, besonders aus romanisch-gotischer Zeit, sowie durch rheinisch-moselländische Keramik.

Kontakt:
Rheinisches Landesmuseum    
Weimarer Allee 1
54290 Trier
Tel.: 0 65 1 / 97 74-0

 Google Maps

Weiteres zu diesem Thema
Mittelmosel-Museum, Traben-Trarbach
Das Mittelmosel-Museum in der Barockvilla "Haus Böcking" präsentiert auch heute noch den Wohnstil einer wohlhabenden Patrizierfamilie des 18. und 19. Jahrhunderts und stellt damit durchaus eine Besonderheit in der rheinland-pfälzischen Museumslandschaft dar.  weiter lesen
Stiftsmuseum Karden, Treis-Karden
Das Stiftsmuseum präsentiert sich mit seinen umfangreichen Schätzen im renovierten Zehnthaus hinter der Stiftskirche, dem ehemaligen Speisesaal (Refektorium) der Stiftsherren erbaut im Jahre 1238.  weiter lesen
Historische Wassermühle, Schweich
Erleben Sie Mühlentechnik auf vier Etagen in einer vollständig erhaltenen Wassermühle. Die Molitorsmühle wurde 1994 zum Kulturdenkmal ernannt und befindet sich im Privatbesitz der Geschwister Branz.  weiter lesen
Gallo-Römischer Tempelbezirk, Tawern
Haben Sie schon einmal einen gallo-römischen Tempel gesehen? Falls Sie dazu nicht bis nach Italien reisen wollen, gibt es in Tawern (von lat. taberna) die Möglichkeit eine rekonstruierte römische Tempelanlage zu besichtigen.  weiter lesen
Pieterhaus, Oberbillig
Das Pieterhaus wurde 1862 ursprünglich außerhalb des Ortes - über dem eigentlichen Ortskern von Oberbillig "im Pieter" vom Schneider Peter Dostert und seinem Sohn Philipp erbaut.  weiter lesen
Wein- und Heimatmuseum, Lieser
In liebevoller, mühsamer Kleinarbeit hat der Besitzer Alois Heid über viele Jahre und mit größtem persönlichen Engagement viele wertvolle, originelle und mitunter auch sehr kostbare Ausstellungsstücke zusammengetragen.  weiter lesen
Heimatmuseum, Kenn
In einem Winzeranwesen aus dem Jahre 1764 präsentiert das Museum die Lebens- und Wohnverhältnisse der bäuerlichen Bevölkerung seit dem Ende des 19. Jahrhunderts.  weiter lesen
Dorfmuseum, Ensch
Im Inneren des ca. 400 Jahre alten Hauses haben eine Vielzahl bäuerlicher Gerätschaften und alte Haushaltsgegenstände einen würdigen Platz gefunden.  weiter lesen
Heimatstuben-Museum, Enkirch
Ein Kleinod dörflicher Geschichte mit Zeugnissen aus der Stein-, Bronze-, und Hallstattzeit, aus der römischen Vergangenheit und dem Mittelalter sind im Heimatmuseum Enkirch zu sehen.  weiter lesen
Heimat-Museum Graacher Tor, Bernkastel-Kues
Von den acht Stadttoren und Pforten, die den Mauerring der alten Stadt Bernkastel durchbrachen, dem freundlichen Besucher Einlass gewährten und den Feinden den Zugang verwehrten, besteht heute nur noch das Graacher Tor des einst befestigten und ummauerten Bernkastel, das 1291 Stadtrechte erhielt.  weiter lesen
Geysir Andernach
Besucher erwartet in Andernach ein sehr seltenes naturwissenschaftliches Phänomen: der höchste Kaltwasser-Geysir der Welt. Er befindet sich im romantischen Mittelrheintal auf der Halbinsel Namedyer Werth. Per Schiff geht es über den Rhein vom Erlebniszentrum zum Geysir.   weiter lesen
Buddha-Museum, Traben-Trarbach
Traben-Trarbach ist der Heimatort einer einzigartigen Buddha-Sammlung, welche mit einer Ausstellung im Moseltal die faszinierende Welt des Buddhismus beleuchtet, erforscht und hinterfragt.  weiter lesen
Lava-Dome, Mendig
Eine einzigartige Erlebniswelt rund um den Vulkanismus erwartet Sie im Lava-Dome und den Lavakellern in bzw. unter der Stadt Mendig.  weiter lesen
Vulkanpark Infozentrum, Plaidt
Mit gewaltigen Ausbrüchen schufen die Vulkane der Eifel, zuletzt durch den gewaltigen Laacher-See-Ausbruch vor 13.000 Jahren, Deutschlands jüngste Landschaft aus Feuer, glühender Lava und Asche.  weiter lesen
Museum Winningen
Das 1967 gegründete Museum Winningen ist ein kulturhistorisches Museum und befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude in der Schulstraße.  weiter lesen
Landesmuseum, Koblenz
Das Landesmuseum Koblenz gehört zur Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz und hat seit seiner Gründung 1956 seinen Sitz in der Festung Ehrenbreitstein.  weiter lesen