Mosel-Stand auf der ProWein 2018 Foto: Moselwein e.V./Thomas Vatheuer
Mosel-Stand auf der ProWein 2018 Foto: Moselwein e.V./Thomas Vatheuer

 

Steillagengebiet mit großem Auftritt in Düsseldorf

Der Mosel-Gemeinschaftsstand auf der Fachmesse ProWein stieß in den vergangenen Jahren auf sehr positive Resonanz. Das Design wurde von Ausstellern wie Besuchern gleichermaßen gelobt. An diesen Erfolg will der Moselwein e.V. als Organisator des Standes in diesem Jahr mit einem erneuerten Stand anknüpfen. Das erfolgreiche Standkonzept wird beibehalten, Mobilar und Fotomotive werden erneuert.

59 Weingüter und Sektmanufakturen von Mosel, Saar und Ruwer präsentieren ihr Sortiment am Stand der Gebietsweinwerbung in Halle 13 (Standnummer C 81). Darunter sind auch wieder mehrere Betriebe, die erstmals auf der Messe vertreten sind. Vom Crémant bis zum Großen Gewächs, vom trockenen Elbling bis zur edelsüßen Riesling-Rarität sind am Gemeinschaftsstand alle Rebsorten und Weinstile der Region vertreten. Dazu gehören zunehmend Weine aus Burgundersorten, deren Anteil an der Gebietsfläche inzwischen bei rund zwölf Prozent liegt. Fast alle Betriebe bieten neben den Klassikern Riesling, Rivaner oder Elbling auch Weiß-, Grau- und Spätburgunder an.

Der Gemeinschaftsstand bietet dem Fachpublikum die Sortimente bekannter und neuer Betriebe von Ober-, Mittel- und Terrassenmosel sowie Saar und Ruwer. Zehn Degustationsveranstaltungen an der Verkostungstheke geben kompakt Einblick in wichtige Weinkategorien und Themen des Gebietes. Dabei können die Besucher das ganze Spektrum der Mosel kennenlernen, von Jungweinen des 2018er Jahrgangs bis zu gereiften trockenen Spitzenweinen. Der Bernkasteler Ring stellt unter dem Titel „Kellerschätze“ Große Gewächse der Rebsorte Riesling aus den Jahrgängen 2006 bis 2016 vor, zudem gibt es eine Probe mit den 2017er Großen Gewächsen. Weiteres Thema der Verkostungen sind klassische, fruchtsüße Spät- und Auslesen aus Mosel-Steillagen. Die Elblingfreunde der Südlichen Weinmosel geben Einblick in die Sortenvielfalt von den Muschelkalkböden der oberen Mosel. Über die Grenzen geht es mit der internationalen Mosel-Vereinigung „Terroir Moselle“, die mit dem Schwerpunkt „Grauburgunder“ Weine von mehr als 400 Kilometern Flusslauf präsentiert, von den Cotes de Toul in Frankreich über Luxemburg bis zur Terrassenmosel. Insgesamt stehen bei den Veranstaltungen in der Verkostungszone Produkte von rund 100 Erzeugern aus dem Anbaugebiet zur Probe.

Der 500 Quadratmeter große Mosel-Stand, an dem sich Bernkasteler Ring, MoselJünger und der Klitzekleine Ring beteiligen, dient als Anlaufstelle für internationale Fachbesucher, die sich für Weine von Mosel, Saar und Ruwer interessieren und sich über Neuheiten und aktuelle Trends aus der Region informieren möchten. Zudem platzieren sich im Umfeld in Halle 13 viele weitere Betriebe der Region mit ihren eigenen Ständen, darunter die Winzergenossenschaft Moselland e.G., mehrere große Wein- und Sektkellereien sowie große Weingüter. Auch am benachbarten Stand von Ecovin sowie bei der Generation Riesling sind Betriebe von Mosel und Saar dabei. Insgesamt sind auf der ProWein rund 100 Betriebe von Mosel, Saar und Ruwer vertreten, der Großteil in Halle 13. Die stärkste Konzentration von Mosel-Betrieben außerhalb von Halle 13 findet sich am VDP-Stand in Halle 14, wo rund 20 Betriebe von Mosel, Saar und Ruwer ihre Weine vorstellen.Alle Aussteller und Veranstaltungstermine am Mosel-Stand gibt es auf der Internetseite www.weinland-mosel.de/aktuelles.

Die Veranstaltungen am Mosel-Stand:

Sonntag, 17. März 2019

12:00 Uhr "Kellerschätze“ im Bernkasteler Ring: Großes Gewächs 2006 - 2016":

Superpremium-Riesling trocken der Spitzenlagen aus 10 Jahrgängen.

14:00 Uhr Guts- und Schoppenweine aus dem Rekordjahrgang: Kostproben des Jahrgangs 2018 aus dem Weinanbaugebiet Mosel.

16:00 Uhr Terroir Moselle: Von gris bis grau: Grauburgunder und andere Spezialitäten aus dem europäischen Tal der Mosel von Frankreich über Luxemburg bis Deutschland.

Montag, 18. März 2019

10:00 Uhr Guts- und Schoppenweine aus dem Rekordjahrgang: Kostproben des Jahrgangs 2018 aus dem Weinanbaugebiet Mosel.

12:00 Uhr Große Gewächse des Bernkasteler Ring e.V.: Superpremium-Riesling trocken des Jahrgangs 2017 aus Spitzenlagen.

14:00 Uhr Südliche Weinmosel: Elbling und Burgunderweine von den Muschelkalkböden im Süden des Anbaugebietes.

16:00 Uhr Terroir Moselle: Von gris bis grau: Grauburgunder und andere Spezialitäten aus dem europäischen Tal der Mosel von Frankreich über Luxemburg bis Deutschland.

17:00 Uhr Mosel-Klassiker: Riesling-Spätlesen und -Auslesen aus den Steillagen von Mosel, Saar und Ruwer

Dienstag, 19. März 2019

10:30 Uhr Guts- und Schoppenweine aus dem Rekordjahrgang: Kostproben des Jahrgangs 2018 aus dem Weinanbaugebiet Mosel.

13:00 Uhr Mosel-Klassiker: Riesling-Spätlesen und -Auslesen aus den Steillagen von Mosel, Saar und Ruwer

Folgende Betriebe sind am Gemeinschaftsstand Mosel vertreten:

C.H. Berres, Ürzig
Bischöfliche Weingüter Trier
Richard Böcking, Traben-Trarbach
Bollig-Lehnert, Trittenheim
Frank Brohl, Pünderich
Cantzheim, Kanzem (Saar)
Joh. Jos. Christoffel Erben, Ürzig
Deutschherrenhof, Trier
Dominikanerweingut C. von Nell-Breuning, Kasel (Ruwer)
Matthias Dostert, Nittel
Erbes, Ürzig
Franzen, Bremm
Frieden-Berg, Nittel
Friedrich-Wilhelm-Gymnasium, Trier
Fürst, Metzdorf
Geierslay, Wintrich   
Hain, Piesport
Heinrichshof, Zeltingen-Rachtig
Dr. Hermann, Ürzig
Markus Hüls, Kröv
Hubertushof, Lieser
Albert Kallfelz, Zell-Merl
Martin Kerpen, Wehlen
Kochan-Platz, Lieser
Christoph Koenen, Minheim
Nick Köwerich, Leiwen
Lehnert-Veit, Piesport
Loersch, Leiwen
Carl Loewen, Leiwen
Lotz, Erden
Gebrüder Ludwig, Thörnich
Margarethenhof, Ayl (Saar)
Materne & Schmitt, Winningen
Melsheimer, Reil
Meulenhof, Erden
Mönchhof, Ürzig
Rauen, Thörnich
Reverchon, Konz-Filzen (Saar)
Rinke, Trier
Rosenhof, Maring
Paulinshof, Kesten
Pauly, Lieser
Philipps-Eckstein, Graach
P.L.O.B. GmbH
Saar-Mosel Winzersekt GmbH, Trier
Schneiders-Moritz, Pommern
Später-Veit, Piesport
Staffelter Hof, Kröv
Steffen-Prüm, Maring
Günther Steinmetz, Brauneberg
St. Laurentius, Leiwen
Alfons Stoffel, Leiwen
Jörg Thanisch, Lieser
Vols, Ayl/Wiltingen (Saar)
Villa Huesgen, Traben-Trarbach
Vollenweider, Traben-Trarbach
Werner, Leiwen
Würtzberg, Serrig (Saar)
Wwe. Dr. H. Thanisch – Erben Müller-Burggraef, Bernkastel-Kues

© Moselwein e.V. 07.03.2019

Nach oben



Weinmajestäten und Präsidenten geben sich die Ehre. Foto: Ansgar Schmitz
Weinmajestäten und Präsidenten geben sich die Ehre: Weinbaupräsident Rolf Haxel und Kammerpräsident Norbert Schindler eröffneten gemeinsam mit den Gebietsweinhoheiten Laura Gerhardt, Bärbel Ellwanger (links) und Denise Wagner (rechts) sowie der sowie der Trierer Weinkönigin Katja Leiendecker das 27. Weinforum Mosel in Trier. Foto: Ansgar Schmitz

 

 

Die erste große Weinveranstaltung des Jahres im Anbaugebiet Mosel ist erfolgreich über die Bühne gegangen: Mehr als 2.300 Besucher kamen zum Weinforum Mosel in den römischen Thermen unter dem Trierer Viehmarkt, um 210 Weine von 70 Erzeugern von Ruwer bis Koblenz und sogar darüber hinaus zu probieren. Unter den Besuchern und ausstellenden Winzern herrschte hervorragende Stimmung, in den antiken Mauern der römischen Badeanlage wurde intensiv verkostet und diskutiert.

Rolf Haxel begrüßte als Vorsitzender der Moselweinwerbung 250 Ehrengäste zur offiziellen Eröffnung. Die große Resonanz auf die Einladung zeige bereits, dass das Weinforum eine der beliebtesten Weinveranstaltungen der Region sei, so der Mosel-Weinbaupräsident. Ökonomierat Norbert Schindler, Präsident der Landwirtschaftskammer, wies in seinem Grußwort auf der Landesweinprämierung hin, deren Ergebnisse die Grundlage für das Weinforum bilden. Denn nur die besten Weine bzw. Betriebe der Prämierung werden beim Weinforum präsentiert. Neben Staatsehrenpreis- und weiteren Ehrenpreisträgern stellten weitere der besten Betriebe der Landesweinprämierung ihre Weine vor, darunter auch Gastweingüter aus den Anbaugebieten Ahr und Mittelrhein. Zudem wurden an Thementischen die Siegerweine von Mosel, Ahr und Mittelrhein, die besten Schaumweine der Mosel sowie weitere ausgesuchte Gewächse aus der Prämierung 2018 gezeigt. Prämierte Mosel-Produkte aus der internationalen Steillagenweinprämierung CERVIM stellte das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel vor.

Mosel-Weinkönigin Laura Gerhardt, die mit ihren Prinzessinnen Denise Wagner und Bärbel Ellwanger sowie der Trierer Weinkönigin Katja Leiendecker zur Eröffnung gekommen war, lobte die Winzer als „die wahren Helden unserer Zeit“. Anerkennung gab es auch für Laura Gerhardt und ihre Vorgängerin Kathrin Hegner, die ihre Zeit als Mosel-Weinkönigin auch in den Dienst eines guten Zwecks stellen und Spenden für Menschen in Not sammeln. Anstelle von Blumensträußen überreichte Rolf Haxel eine Spende an Anna’s Verein e.V, der von Laura Gerhardt unterstützt wird.

Einige der ausstellenden Betriebe hatten bereits Kostproben des 2018er Jahrgangs nach Trier mitgebracht. Die jungen Weine präsentierten sich bereits sehr zugänglich, vollmundig mit enormer Fruchtfülle. Im Mittelpunkt stand aber der 2017er Riesling in allen Facetten. Auch die Burgundersorten von weiß über rosé bis rot gab es bei fast allen Ständen zu verkosten, darüber hinaus den ein oder anderen „Exoten“ wie Sauvignon blanc, Muskateller, Rieslaner, Cabernet oder Scheurebe. Der Trend geht bei vielen Betrieben weiterhin deutlich zu trockenen und feinherben Weinen. Begehrt waren auch wieder die prämierten Winzersekte und Crémants.

Die Gäste des Weinforums kommen überwiegend aus dem Mosel-Gebiet vom Trierer Raum bis nach Koblenz sowie aus Eifel und Hunsrück. Die Veranstaltung zieht aber auch Weinfreunde aus dem Saarland, aus Luxemburg, aus der Pfalz, Hessen, dem Kölner Raum und sogar aus den Niederlanden in die Römerstadt. Das Ambiente in den unterirdischen Ruinen der antiken Thermenanlage sowie die Vielfalt und Qualität der ausgestellten Weine überzeugen Jahr für Jahr die Besucher. Zudem gibt es beim Weinforum selbst für Kenner der Region immer wieder neue Entdeckungen. Das Weinforum war auch in diesem Jahr wieder Bühne für einige junge Winzer, die erstmals diese Gelegenheit nutzen, um sich bei einem größeren Publikum bekannt zu machen und Kontakte zu potenziellen Kunden zu knüpfen. Die Veranstaltung zieht sehr viele weinbegeisterte Verbraucher an – darunter mehr und mehr junge Gäste. Das Interesse an regionalen Produkten ist ungebrochen.

Die Zusammenarbeit der Veranstalter mit der Deutschen Bahn und dem Verkehrsverbund Trier ist ein weiterer Pluspunkt. Die Besucher können mit der Eintrittskarte zum Weinforum am Veranstaltungstag mit Bahn und Bus kostenlos anreisen und wieder nach Hause fahren. Das passende Mineralwasser zum Wein kommt vom Gerolsteiner Brunnen, der das Weinforum ebenfalls als Kooperationspartner unterstützt. Verkostet wurde im Weinkelch Style von Spiegelau Kristallglas, ein hervorragendes Allround-Glas für Weiß- und Rotweine.

Auf sehr große Resonanz und viel Lob stieß auch das Angebot des neuen gastronomischen Partners beim Weinforum. Koch und Sommelier Markus Reis vom Zeltinger Hof bot mit seinem Team ein vielfältiges und hochwertiges Speisenangebot passend zu den heimischen Weinen, vom Wildschweinragout bis zum Hühnchen auf thailändische Art. Die Präsentation zu heimischen Käsesorten der Firma Nova aktuell aus Piesport wurde ebenfalls gut angenommen. Inhaber Wolfgang Fusenig bietet Winzern die Zusammenarbeit zum Thema „Käse und passende Moselweine“ an.

© Moselwein e.V. 21.01.2019



 

Nach oben



• Kartenvorverkauf für Weinforum Mosel ab 24. November

Präsentation in antikem Ambiente. Foto: Moselwein e.V. ©Ansgar Schmitz
Präsentation in antikem Ambiente. Foto: Moselwein e.V. ©Ansgar Schmitz

210 Weine von 70 Erzeugern in den Viehmarktthermen: Präsentation prämierter Weine findet zum 27. Mal in Trier statt 

TRIER. Der Kartenvorverkauf für eine der beliebtesten Weinveranstaltungen im Anbaugebiet Mosel beginnt am Samstag, 24. November 2018, um 9 Uhr. Die Eintrittskarten für das Weinforum Mosel 2019 sind ab diesem Termin über die Internetplattform www.ticket-regional.de sowie deren Verkaufsstellen erhältlich. Das teilten Weinbauamtsleiterin Jutta Schneider von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz und Geschäftsführer Ansgar Schmitz vom Moselwein e.V. in einem Pressegespräch in Trier mit.

Landwirtschaftskammer und Moselwein e.V. veranstalten das Weinforum Mosel vom 18. bis 20. Januar zum 27. Mal in Trier. Präsentiert werden die besten Weine des Anbaugebietes aus der Landesweinprämierung.

Einen besonderen Charakter hat das Weinforum Mosel, da es sich um eine Mischung aus themenorientierter Weinpräsentation sowie Weinmesse handelt. Ursprünglich war die Veranstaltung ausschließlich eine Präsentation prämierter Weine nach thematischen Aspekten, wie Rebsorte, Geschmacksrichtungen und Qualitätsstufen. Im Laufe der Jahre haben die Veranstalter das Weinforum stetig weiterentwickelt. Zunächst durften sich zusätzlich Weingüter aus dem Kreise der Staatsehrenpreisträger präsentieren, und es gab Präsentationen von Gastregionen, auch aus dem Ausland. Seit 2017 sind nun zudem neben den Ehrenpreisträgern auch die besten Betriebe aus der Landesweinprämierung eingeladen, beim Weinforum mitzuwirken. 29 qualitativ herausragende Betriebe stellen beim Weinforum Mosel 2019 eine Auswahl ihres Sortimentes vor, darunter der Träger des Großen Staatsehrenpreises sowie sieben Erzeuger, die mit dem Staatsehrenpreis ausgezeichnet wurden, und fünf Betriebe, die mit weiteren Ehrenpreisen der Landesweinprämierung geehrt wurden.

Zusätzlich wählt die Landwirtschaftskammer besondere Weine für die Präsentation an Thementischen aus. So können die Besucher die Siegerweine der Landesweinprämierung 2018 verkosten. Die Siegerweine werden von einer Fachjury aus den besten der prämierten Weine ermittelt.  Unter dem Motto „Staatsehrenpreisträger am Fluss“ gibt es einen Verkostungsbereich mit Weinen von allen Mosel-Weingütern, die in diesem Jahr mit der höchsten Auszeichnung der rheinland-pfälzischen Weinprämierung geehrt wurden. Ein weiterer Bereich widmet sich unter dem Titel „Sekt“ den prämierten Spitzenschaumweinen im Anbaugebiet.

Damit ist das Weinforum Mosel die Leistungsschau der besten Weine und der besten Betriebe der Landesweinprämierung. Zu Gast ist auch wieder ein internationaler Weinwettbewerb: Das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel stellt im Rahmen des Weinforums prämierte Moselweine aus der internationalen Steillagenweinprämierung CERVIM vor. Dieser exklusive Wettbewerb für Weine aus Steillagen- und Bergweinbau findet im italienischen Aostatal statt.

Insgesamt kann das Publikum im Januar rund 210 Weine aus etwa 70 Betrieben in den antiken Mauern der römischen Thermenanlage probieren. Schwerpunkt sind Weine aus dem Weinanbaugebiet Mosel. Die Besucher können auf eine Weinreise durch das gesamte Anbaugebiet Mosel gehen, von der Ruwer bis nach Koblenz – und darüber hinaus. Da es in den benachbarten Weinbaugebieten Mittelrhein, Nahe und Ahr kein Weinforum gibt, werden auch Ehrenpreisträger und Siegerweine dieser Regionen in Trier dem Publikum präsentiert. Unter den 29 ausstellenden Erzeugerbetrieben sind der Staatsehrenpreisträger von der Ahr, Ehrenpreisträger von Nahe und Mittelrhein und ein weiterer Winzer vom Mittelrhein.

Die Auswahl der Betriebe aus der Prämierung garantiert eine hohe Qualität der angebotenen Produkte. Die meisten Weine stammen von der Rebsorte Riesling, die in ihrem ganzen Facettenreichtum von trocken über feinherb bis edelsüß beim Weinforum probiert werden kann. Vor allem Weine der Burgundersorten von weiß über rosé bis rot ergänzen das Angebot.

Nachdem die Präsentation der prämierten Weine von 1992 bis 2004 im Rheinischen Landesmuseum ausgerichtet worden war, erfolgte im Januar 2006 der Wechsel in die römischen Thermen am Viehmarkt in Trier. Von einer Fachveranstaltung für die regionale Weinbranche entwickelte sich das Weinforum zu einer sowohl bei Fachleuten wie auch Verbrauchern beliebten, festen Größe im Veranstaltungskalender der Moselregion. In den vergangenen Jahren nutzten sehr viele junge Weinfreunde die Gelegenheit, die Rebsorten und Weinstile des Gebietes kennenzulernen. Auch für Kenner bietet das Weinforum nach wie vor Neuentdeckungen. Für viele inzwischen erfolgreiche Weinerzeuger war und ist die Veranstaltung eine Plattform, sich einem breiteren Kundenkreis bekannt zu machen.

Die Kombination mit dem antiken Ambiente der römischen Thermen macht das Weinforum zu einer einzigartigen Weinveranstaltung, die sich zu einem Publikumsmagneten entwickelt hat. Entsprechend hoch ist die Nachfrage nach den Eintrittskarten. Vor allem die Karten für Freitag und Samstagnachmittag sind in den vergangenen Jahren sehr schnell vergriffen gewesen. Mit den zusätzlichen Öffnungszeiten am Samstagvormittag haben die Veranstalter vor einigen Jahren auf die hohe Nachfrage reagiert.

Die Öffnungszeiten und Eintrittspreise des Weinforums:
Freitag, 18. Januar, 14:30 bis 19:30 Uhr, 33 Euro;
Samstag, 19. Januar, 10 bis 14 Uhr, 27,50 Euro;
Samstag, 19. Januar, 15 bis 20 Uhr, 36,30 Euro;
Sonntag, 20. Januar, 11 bis 17 Uhr, 33 Euro.

Im Eintrittspreis enthalten sind der Eintritt in die Viehmarktthermen, Katalog und die Verkostung aller Weine und Sekte. Die Eintrittskarten gelten am Veranstaltungstag als Bahnfahrkarte für Hin- und Rückfahrt in allen Nahverkehrszügen der Bahnstrecke Koblenz-Trier-Koblenz sowie in allen Verkehrsmitteln (Bahn und Bus) des Verkehrsverbundes Region Trier (VRT).

Unterstützt wird das Weinforum vom Gerolsteiner Brunnen, der das zum Wein passende Mineralwasser zur Verfügung stellt, sowie von der Sparkasse Trier. Während des Forums wird ein Gastronom aus der Region Speisen anbieten.

Karten für das Weinforum Mosel gibt es ab Samstag, 24. November, 9 Uhr, ausschließlich im Vorverkauf im Internet unter www.ticket-regional.de. Unter der Telefonnummer 0651 9790777 gibt es auch Auskünfte, in welchen Geschäften und Vorverkaufsstellen Interessierte über Ticket regional Eintrittskarten direkt kaufen und ausdrucken lassen können. Weitere Informationen zum Weinforum gibt es unter www.weinforum-trier.de

© Moselwein e.V. 19.11.2018

Nach oben